Herzinfarktrisiko senken - Ihre Fitness - unser Job!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Herzinfarktrisiko senken

Open

Mo - Fr
6:00 - 23:00
Sa/So/
Feiertag

8:00 - 21:00

hier:
betreute
Zeiten


Änderungen
vorbehalten!

Risiko Herzinfarkt:

In Deutschland sterben jährlich bis zu 200.000 Menschen am plötzlichen Herztod.

Die Risikofaktoren eines Herzinfarktes (Myokardinfarkt) sind in
-
nicht modifizierbare Faktoren (Alter, Geschlecht,   Genetik) und
-
modifizierbare Risikofaktoren (Lebensstil, Übergewicht,
  
Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Diabetes,
  C
holesterinspiegel, Ernährung, Rauchen und Stress)   unterteilt.
(Quelle: http://de.creapharma.ch; Mobil Oil)

Was kann man dagegen tun?

Neben Reduzierung der veränderlichen Risikofaktoren kann schon ein relativ kurzes Krafttraining etwa dreimal die Woche das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich senken. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Forscher untersuchten unterschiedliche Trainingseinheiten sowie den Nutzen einer zusätzlichen Eiweißgabe. Dabei fanden sie heraus, dass bereits eine 30-minütige Trainingseinheit an zwei bis drei Tagen pro Woche mit einer begleitenden Einnahme von hochwertigem Eiweiß ausreicht, um das Verhältnis von Fett und Muskulatur im Körper zu verbessern. Ähnlich effektiv sei ein intensives Training mit mehreren Durchgängen pro Einheit – ohne Eiweiß. Für die Studie ließen die Forscher 120 untrainierte Männer zwischen 30 und 50 Jahren fünf Monate lang trainieren.

(Quelle: Universität Erlangen - Nürnberg)

Fitnessstudio nach dem Herzinfarkt?
Auch nach einem Herzinfarkt ist das Fitnessstudio eine vernünftige Alternative, so Kardiologe Dr. med. Franz Goss, stellvertretender Bundesvorsitzender des Bund niedergelassener Kardiologen (BNK).
Nach einem Herzinfarkt wollen Patienten schnell wieder in ihren Alltag zurückfinden. Körperliche Bewegung ist dafür sehr wichtig, damit die Leistungsfähigkeit des Herzens wieder verbessert wird.
Das Allerwichtigste ist aber, dranzubleiben und wirklich regelmäßig Sport zu treiben, weil man nur dann die positiven Effekte spürt und sich auch nach einem anstrengenden Tag fit fühlt. Die Patienten absolvieren zwar während des Reha-Aufenthalts nach einem Herzinfarkt unter Anleitung ein regelmäßiges Trainingsprogramm, doch reicht die Dauer des Aufenthalts in der Regel nicht aus, um bereits einen dauerhaften Trainingseffekt zu spüren. Daher ist es wichtig, auch im Anschluss regelmäßig zu trainieren.

(Quelle www.herzbewusst.de)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü